Gerade Beamte sind es ja gewohnt, sich mit komplexen Sachverhalten auseinanderzusetzen.
Und Anträge auszufüllen und Belege und Erstattungen zu prüfen, ist für viele aktive Beamte kein Hexenwerk.

Ein Grund, seine Krankenkostenabrechnungen in die Hände des Beihilfeberaters zu legen, ist für manchen Beamten daher der damit verbundene Komfort – er möchte seine Zeit sinnvoller und schöner verbringen.
Bei einer zweiten Gruppe sieht das schon anders aus: Hier stehen aufgrund von schweren Erkrankungen mit entsprechend aufwendigen Formalitäten die Abrechnungs- und insofern auch die Rechtssicherheit im Vordergrund.

Die Beamten der dritten Gruppe möchten sich voll und ganz auf ihre Krankheit oder auch Genesung konzentrieren und sich nicht noch zusätzlich mit dem leidigen „Papierkram“ befassen.
Für viele Beamte ist auch der Gedanke an Vorsorge ganz wichtig, hierzu siehe > Für Angehörige