Die Abrechnung von Pflegekosten kann für beihilfeberechtigte Beamte zu einer großen Herausforderung werden. Zumeist sind hier aber auch die Angehörigen oder Dritte gefordert, da die Betroffenen selbst nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten in diesem Bereich zu überschauen oder gar zu regeln. Als Angehörige, Berufsbetreuer, Sozialberater oder auch Betreuungsdienst, erfahren Sie aus erster Hand, wenn Ihre Betroffenen dabei sind, sich in den Vorgängen zu verirren.

Dieses Seminar gibt einen Überblick über die Besonderheiten, die in diesen Fällen zu beachten sind  und vermittelt den Teilnehmer*innen anhand praktischer Ansätze das Grundwissen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pflege. Es gibt Einblick in die Ansprüche, die beihilfeberechtigte Personen gegenüber ihrem Dienstherrn geltend machen können und zeigt auch, worauf Antragsteller in ihrer Pflegekostenversorgung achten sollten. Das Verfahren der Antragstellung wird hierbei begleitend dargestellt.

  • Überblick & Historie
  • Begriff der Pflegebedürftigkeit
  • Begutachtungsverfahren (NBA), Einstufung, Bedarfsermittlung
  • § 28 (2) SGB XI GKV-Versicherte mit Beihilfeberechtigung
  • Art und Umfang der ambulanten, teilstationären und vollstationären Leistungen
  • Besonderheiten für Beamte bei Pflegebedürftigkeit
  • Pflegeberatung/Pflegestützpunkte
  • Möglichkeiten der Unterstützung im Alltag, Entlastungsbetrag

Dauer : 1 Tag
Termine : Auf Anfrage
Ort : in unseren Schulungsräumen, bei Bedarf auch in Ihrem Hause
Kosten : entsprechend unserer aktuellen Schulungspreisliste

Zielgruppe: Beihilfeberechtigte Personen und deren Angehörige, Berufsbetreuer, Sozialberater, pflegende Angehörige, Betreuungsdienste